Der neue Untermensch

Es kommt vor, daß ich meine, daß etwas klirrt,
daß sich irgendetwas in mir verirrt,
ein Geräusch, nicht mal laut
manchmal klirrt es vertraut
selten so, daß man es direkt durchschaut.

Man wird wach, reibt die Augen und sieht
in einem Bild zwischen Brueghel und Bosch
keinen Menschen, der um Sirenen was gibt
weil Entwarnung nur halb soviel kostet
es riecht nach Kristallnacht
 

BAP, 1982

 

 

Es ist der 2. August 2021. Meine Kinder sind im Urlaub und ich suche nach einer Möglichkeit, mich selbst zu unterstützen. Weil meine beiden Söhne sich entweder aufregen oder vor dem Fernseher abhängen oder auf den Bildschirm ihres Tablets starren, gehen wir mit der ganzen Familie in der Nachbarstadt Ommen Eis essen. Selbst meine 12-jährige Tochter vergisst für einen Moment ihr Handy und ihre Lieblingsserie. Für einen Moment versuche ich, meine großen Sorgen um die Zukunft meiner Kinder und meiner selbst zu vergessen. Ich glaube nicht mehr daran, dass sich die erschreckenden Entwicklungen der letzten achtzehn Monate spontan zum Besseren wenden werden.

In Ommen ist die Eisdiele gut besucht. Die umliegenden Terrassen sind voll. Die Leute unterhalten sich, lachen und genießen ihr Eis. Die Atmosphäre ist entspannt, die Angst vor dem SARS-CoV-2-Virus ist völlig verschwunden. Hier scheint alles so zu sein wie früher, als gäbe es COVID19 nicht mehr. Meine Sorgen und Ängste vor der Zukunft treten für einen Moment in den Hintergrund.

Aber nicht ganz. Die Bilder von der Demonstration gegen die strengen Krönungsmaßnahmen in Berlin am Vortag spuken mir noch im Kopf herum. Merkels Bluthunde machten Jagd auf Kinder, Frauen, ältere Menschen und alle anderen, die ihre Proteststimme in Ruhe erheben wollten. Ein Kind, das auf dem Boden sitzt und versucht, seine Mutter zu beschützen, wird hart zu Boden geschlagen. Eine alte Frau wird im Würgegriff von vier schwarz gekleideten Henkern abgeführt. Merkels entfesselte Horden, bewaffnet mit Wasserwerfern, Schlagstöcken und Tränengas, schlagen und hacken schamlos auf wehrlose Zivilisten ein, von denen einige demonstrativ die Hände in die Luft strecken.

Es besteht kein Zweifel: Es handelt sich um dieselben Personen wie die Mitglieder der Sturmabteilung (SA) der NSDAP, Hitlers persönlichem Killerkommando, das vor etwa 80 Jahren ausgesandt wurde, um jeden zu töten, der es wagte, die Nationalsozialisten zu kritisieren. Die Zeit schreitet voran, aber nicht die menschliche Natur. Dass es bisher “nur” einen Toten gegeben hat, ist den letzten Resten der Zivilisation und den vielen Journalisten zu verdanken, die die Ereignisse für die Nachwelt festhalten. Aber auch sie werden zunehmend Opfer von exzessiver und gezielter Gewalt. Mit dem Ziel, den vom deutschen Staat legitimierten Terror gegen die eigene Bevölkerung vor den Augen der Welt zu verbergen.

In Frankreich werden ähnliche schwer gepanzerte wilde Horden eingesetzt, um Schwachsinnige von Terrassen zu prügeln, weil sie nicht geimpft sind, weil sie gegen den Impfpass protestieren, in dem stehen muss, dass sie sich dem Staat unterworfen und ihren Körper zur Verfügung gestellt haben. Diejenigen, die dies nicht in ihrem Ausweis haben, erhalten keinen Zugang zu Konzerten, Kinos, Restaurants und öffentlichen Verkehrsmitteln. Wer keinen Impfpass vorweisen kann, wird geschlagen und eingesperrt. Es ist nicht mehr die Angst vor der medizinischen Diktatur, es ist eine vollendete Tatsache. Und zum Zeitpunkt des Schreibens dieses Blogs haben deutsche Politiker beschlossen, dass ungeimpfte Menschen nirgendwo mehr willkommen sind, mit dem Ziel, absoluten Gehorsam gegenüber der neuen Impfideologie zu erzwingen. Impfung macht frei.

Es geht nicht mehr um Maßnahmen zur Begrenzung der Ausbreitung eines Virus. Ziel ist es, die vollständige Unterwerfung der Bürger durchzusetzen und den medizinischen totalitären Staat zu errichten. Und dafür muss jeder, der sich diesem Ziel in den Weg stellt, zum Schweigen gebracht, wie ein Tier gehütet und weggebracht werden. Nun in einen anderen Teil der Stadt oder zur Polizeiwache, aber das Wort Quarantänelager, in dem “infizierte” Personen eingesperrt werden können, ja müssen, wurde bereits erwähnt. Ein deutscher Politiker, ausgerechnet aus Bayern, plädierte für die Abschiebung unwilliger Menschen, die sich weigerten, die Krönungsmaßnahmen zu befolgen. Wohin ist nicht klar, aber die Zugverbindungen in den Osten sind gut und nach der Wende gibt es mehr als genug Platz.

Selbst in der frischen Brise und in der warmen Sonne, die gelegentlich durch die Wolkendecke bricht, gehen mir diese Bilder nicht aus dem Kopf. Ich sehe mich mit einer Mischung aus Fassungslosigkeit und Niedergeschlagenheit um: Sehen diese Leute nicht, was nur 500 Kilometer von hier entfernt passiert? Wissen sie das nicht? Sind sie nicht interessiert? Haben sie sich impfen lassen, um “ihre Freiheit zurückzubekommen”? Wollten sie mit Janssen tanzen? Haben sie ihre Kinder gedankenlos impfen lassen, um ihnen die Verurteilung durch den totalitären Staat zu ersparen? Denken sie an die mögliche Zukunft, die uns erwartet, wenn die neuen Diktatoren wie Merkel und Macron ihren Willen bekommen? Ich hoffe es, aber ich fürchte nicht.

Ich frage mich, inwieweit Sinti und Roma in den 1930er Jahren ahnten, dass sie massenhaft vergast werden würden. Gab es unter ihnen Menschen, die es kommen sahen und ihre Familie und Freunde vor dem bevorstehenden Grauen warnten? Das kann ich mir kaum vorstellen. Wer konnte in den späten 1920er Jahren ahnen, dass ihre kranken und damit minderwertigen Kinder vom Staat zwangssterilisiert werden würden, weil sie als nutzlos, wertlos und völlig überflüssig angesehen wurden? Wie sich herausstellte, war von einem großen Teil der Ärzteschaft nichts zu erwarten. Ein großer Teil der Ärzteschaft hat mit Begeisterung und Überzeugung mitgearbeitet. Die meisten Anträge auf Zwangssterilisation wurden von Ärzten gestellt. Immerhin war die Eugenik eine offizielle medizinische Wissenschaft, die an vielen deutschen, aber auch an englischen und amerikanischen Universitäten gelehrt wurde. Auch von der Justiz war kein Schutz zu erwarten. Die meisten Anträge auf Zwangssterilisation wurden von speziellen “Gerichten für genetische Gesundheit” bewilligt. Zu einem höheren Zweck, um die Gesellschaft von minderwertigen, unmenschlichen Elementen zu reinigen.

Wie viele Eltern sahen, dass ihre behinderten Kinder in speziellen Todeskrankenhäusern ermordet wurden, die mit dem gleichen Enthusiasmus von Ärzten und Krankenschwestern besetzt waren, die den Nazis den hippokratischen Eid geschworen hatten. Wie viele Eltern mussten mit ansehen, wie ihr Kind mit einer psychischen Störung von der Polizei aus dem Haus geholt wurde, um offiziell behandelt zu werden, aber nach der Behandlung nie wieder nach Hause zurückkehren konnte, weil es “euthanasiert” oder “ordnungsgemäß getötet” wurde? Tatsächlich waren es Psychiatriepatienten, an denen die Gaskammern erstmals in kleinem Maßstab “getestet” wurden.

Es ging um ein höheres Ziel, die angebliche Bedeutung der Gesellschaft über dem Individuum, genau das gleiche Argument, das heute von Leuten wie Roland Pierik, Marcel Verweij, Gert van Dijk, Brigit Toebes, Martin Buijsen, Pauline van Steijnen und vielen anderen verwendet wird, die sich selbst als Intellektuelle sehen und sich für zivilisiert und anständig halten und sich weit über den Pöbel erheben. Einige von ihnen sind “Rechtsphilosophen” und Ethiker, aber vor allem sind es Menschen, die glauben, ein höheres Ziel zu verfolgen und ihre Ansichten für moralisch überlegen zu halten. Es waren dieselben Leute, die in den 1930er Jahren ebenso enthusiastisch die Eugenik befürworteten. Für das Allgemeinwohl.

Die Zeit schreitet voran, die Natur des Menschen nicht.

Ich erinnere mich an das Interview mit Mattias Desmet in De Nieuwe Wereld mit dem Titel “Die Corona-Krise und die Unterströmung des Totalitarismus”. Ich höre ihn klar und deutlich vor den aktuellen Entwicklungen warnen, die die ersten Schritte in Richtung eines totalitären Staates sind. Anhand von Hannah Ahrends Buch “Die Ursprünge des Totalitarismus” skizzierte er, wie ein totalitärer Staat entsteht. Er wies ausdrücklich darauf hin, dass nicht jeder Schritt in Richtung des oft grausamen und schrecklichen Endes getan werden muss und dass die Entwicklung jederzeit gestoppt werden kann. Das Interview wurde jedoch aufgenommen, lange bevor Länder wie Italien, Frankreich und Griechenland beschlossen, Impfpässe einzuführen. In mehreren Ländern ist die Impfung für Beschäftigte im Gesundheitswesen bereits obligatorisch.

Auch die 12- bis 17-Jährigen mussten gehen, und die Machthaber nutzten alle möglichen Verlockungen wie Eis und Donuts, um sie zur Impfung zu überreden. Hugo de Jonge entschied auf eigene Faust, dass den Eltern im Großen und Ganzen die elterliche Gewalt entzogen werden kann und dass die Kinder selbst entscheiden können, ob sie geimpft werden wollen, und sogar einen anonymen Termin für die Impfung vereinbaren können. Dies in dem Glauben, dass der Gruppendruck den letzten Anstoß gibt. In Deutschland haben die Politiker beschlossen, dass die Impfung in dieser Altersgruppe angeboten werden soll, obwohl die deutschen Kinderärzte davon abgeraten haben. Das einzig Positive daran ist, dass den deutschen Kinderärzten offensichtlich die Interessen der deutschen Kinder am Herzen liegen, im Gegensatz zu den niederländischen Kinderärzten unter der inspirierenden Führung von Károla Illy, die sich einer abstrakten Zahl in einem immer wieder scheiternden theoretischen Modell hingeben, ohne auch nur einen Moment an ihre primäre Verantwortung zu denken, sich in erster Linie um die Interessen der Kinder zu kümmern.

Wer die Parallelen zum Aufstieg des Nationalsozialismus immer noch nicht sieht, ist stocktaub und stockblind. Menschen, die “ihre Freiheit zurückhaben wollen”, indem sie ihren Körper implizit dem Staat zur Verfügung stellen, und die dem Recht auf Selbstbestimmung über ihren Körper offenbar wenig Wert beimessen, sollten sich nicht wundern, wenn ihr Körper in naher Zukunft immer wieder vom Staat für einen “höheren Zweck” beansprucht wird. Der Damm der Autonomie ist gebrochen, der Staat bestimmt, was mit Ihrem Körper geschehen soll.

Ein großer Teil der akademischen Elite und des wohlhabenden Bürgertums findet den Vergleich mit dem Zweiten Weltkrieg wegen der großen Zahl der Opfer, die er forderte, “unangemessen”. Diese Leute vergessen, dass der Zweite Weltkrieg der Höhepunkt der Todessymphonie war und nicht das Vorspiel. Das Vorspiel, das immer lauter wurde und an dem sich immer mehr Musiker der Symphonie des Todes beteiligten.

Ein weiteres Argument dieser intellektuellen Elite und des wohlhabenden Bürgertums ist, dass man sich nicht aussucht, ein Sinti, ein Roma oder ein Jude zu sein, sondern dass man sich aussucht, ob man geimpft werden will oder nicht. Das ist ein äußerst naives und kurzsichtiges Argument von Leuten, die die Geschichte nicht kennen. Die Nazis begannen Anfang der 1930er Jahre mit der Ausschaltung ihrer politischen Gegner, der Sozialisten und Kommunisten. Im Jahr 1933 befanden sich bereits 700 Kommunisten, Sozialisten und andere politische Gegner in Schutzhaft. Während man sich seine Herkunft, seinen körperlichen oder geistigen Zustand nicht aussuchen kann, ist die Entscheidung für eine politische Farbe tatsächlich eine eigene Entscheidung. Es ist die gleiche Strategie wie die von Despoten wie Stalin und Xi Jinping in den von ihnen gegründeten totalitären Staaten. Stalin schickte seine Gegner, ob sie nun real waren oder nur in seinem psychopathischen Gehirn existierten, zu den Gulags nach Sibirien. Xi Jingping sperrt seine Kritiker und Dissidenten in “Umerziehungslager” ein. Sollte ihnen die Flucht gelingen, werden ihre Familien eingesperrt oder sie erleiden ein “weniger humanes” Schicksal. Wenn ich die intellektuelle Elite und die wohlhabende Bourgeoisie richtig verstanden habe, sind diese politisch aussätzigen Mitmenschen selbst daran schuld. Hätten sie die richtige politische Farbe gewählt, wäre ihnen das nicht passiert. Freiheit kommt mit Pflichten, scheinen sie zu denken.

Und dann ist da noch das Massaker in Ruanda. Im Gegensatz zu dem, was viele Menschen denken, gehören die Hutus und die Tutsis derselben Rasse an. Der einzige Unterschied, der zwischen diesen beiden Bevölkerungsgruppen bestand, war der Gegensatz zwischen Arm und Reich, der durch die langjährige Kolonisierung durch die Deutschen und Belgier entstanden war. Die Hutus waren arm, die Tutsi waren reich. Die Tutsi waren überlegen, die Hutu minderwertig, und diese Trennung zog sich durch die Familien. Der Unterschied führte zu einem Massaker an den Tutsi und den gemäßigten Hutu, bei dem innerhalb von 100 Tagen zwischen 500.000 und einer Million Menschen brutal mit Messern, Äxten, Spitzhacken und Macheten ermordet wurden, oft von ihren eigenen Familien. Das Präludium dauerte 75 Jahre, der Höhepunkt nur 100 Tage.

Der erste Schritt auf dem Weg zum totalitären Staat besteht immer darin, eine minderwertige Gruppe von Menschen zu identifizieren, die für soziale Probleme verantwortlich gemacht werden kann. Wie Joseph Goebbels es ausdrückte: Propaganda muss die Niederlage der Aggression erleichtern, indem sie die Ziele des Hasses definiert. Für den Hass der Geimpften muss es ein Ziel geben: die Ungeimpften. Dann muss alles, was den totalitären Impfstaat bedroht, zum Schweigen gebracht, abgetan, ausgegrenzt, eingesperrt und ja, wenn nötig gefoltert und ermordet werden. Unabhängig davon, ob es sich um einen Juden, einen Zigeuner, einen Kommunisten, einen Sozialisten oder einen Angehörigen der eigenen Rasse handelt. Unabhängig davon, ob es sich um einen Behinderten, einen Psychiatriepatienten oder einen ungeimpften Mitmenschen handelt. Die Masse sieht selbstgefällig zu, bis auf einige wenige, die den Hass schüren und der Dämonisierung dieses Mitmenschen leidenschaftlich applaudieren. Wie können sie es wagen, die Autorität des Großen Führers, der Kirche, des Reichs und jetzt des mächtigen Reichs der Wissenschaft in Frage zu stellen? Und natürlich kooperieren die verschiedenen Medien voll und ganz mit der Neuen Wahrheit, und Kritiker werden zensiert und aus sozialen Medien wie LinkedIn, Facebook und Twitter geworfen. Joseph Goebbels hat wieder einmal Recht behalten: “Stellen Sie sich die Presse als eine großartige Tastatur vor, auf der die Regierung spielen kann”.

Die einzige Unterscheidung in der Anfangsphase der Errichtung des totalitären Staates ist “wir” gegen “sie”, wobei “sie” derzeit die Menschen sind, die sich aus den unterschiedlichsten und legitimen Gründen nicht impfen lassen wollen. Sie werden von denen, die sich für moralisch überlegen halten, als egoistisch und minderwertig angesehen. Es geht nicht mehr um den Grundsatz, dass eine Impfung in erster Linie dazu dient, den Empfänger vor einer Infektionskrankheit zu schützen. Es geht nicht mehr darum, dass geimpfte Menschen das Virus genauso gut verbreiten können wie ungeimpfte Menschen. Es geht nicht mehr darum, “die Kurve abzuflachen”, den Pflegesektor zu schonen oder “das Coronavirus gemeinsam zu bekämpfen”. Es geht nicht mehr um ein Virus, vor dem die große Mehrheit der Menschheit nichts zu befürchten hat, insbesondere im Vergleich zu anderen Infektionskrankheiten, die in den letzten 50 Jahren ein Vielfaches an Opfern gefordert haben. Es geht um richtig und falsch, um moralisch überlegen und moralisch unterlegen, um Übermensch und Untermensch.

Wie friedliche Bürger aller Schichten, jeden Alters und jeder politischen Couleur auf dem Museumplein, dem Malieveld, in Berlin oder Paris misshandelt und verprügelt werden, ist der Auftakt zu dieser Entwicklung, nicht der Höhepunkt. Und selbst Leute wie Erwin Kompanje, die sich neutral gegenüber Impfwilligen und Impfgegnern verhalten, wagen es nun, die Parallelen zwischen den 1930er Jahren und der heutigen Situation zu benennen. In seinem letzten Blog erwähnt er dies auf subtile, aber unmissverständliche Weise:

Es gibt viele Beispiele in der Geschichte der Menschheit, bei denen dies dazu geführt hat, dass Minderheiten als minderwertig behandelt wurden. Beispiele, von denen wir immer gesagt haben: “Nie wieder” und für die wir Denkmäler zur Erinnerung an die frühere unmoralische Unterdrückung errichten. Aber die Geschichte hat die Tendenz, sich zu wiederholen

Das Beunruhigende daran ist, dass verschiedene Regierungen diese medizinische Apartheid bewusst vorangetrieben haben. Das im Auftrag des deutschen Bundesministeriums des Innern, für Bau und Heimat verfasste “Panikpapier”, das “Nudging” durch die englische SAGE-B und die “Verhaltensbeeinflussung” durch die Corona Behavioural Unit des RIVM hatten alle dasselbe Ziel: das Schüren von Angst, um die Bevölkerung zu zwingen, sich den auferlegten Maßnahmen anzupassen. Die Angst, sich “anzustecken”, krank zu werden und zu sterben, wie gering dieses Risiko auch sein mag. Diese Angst vor dem Tod wird von den genannten Behörden bewusst geschürt, diesmal mit apokalyptischen Vorhersagen über die Zahl der zu beklagenden Todesfälle, die riesige Zahl der Kranken, die die Krankenhäuser wie ein Tsunami überschwemmen werden, und die schrecklichen Folgen, die das Leben mit der Krankheit haben wird. Das Mittel dazu ist unter anderem die Verpflichtung, einen Mundschutz zu tragen, als wäre es der neue Davidstern, um jeden sofort sichtbar zu machen, der sich weigert, die neuen Gesetze des totalitären Medizinstaates zu befolgen.

Wir alle haben die Folgen eines nicht getragenen Mundschutzes gesehen. In Israel wurden die Menschen von schwer bewaffneten Soldaten mit vorgehaltenen Pistolen vom Strand weggeschickt. In den Niederlanden wurden die Mütter gezwungen, während der Geburt einen Mundschutz zu tragen. Anschließend wurden sie bei einem positiven Testergebnis sofort von ihrem eigenen Kind getrennt. Es gab Ladenbesitzer, die sich weigerten, Kunden zu bedienen, wenn diese keinen Mundschutz trugen. Mütter in Deutschland, die verhaftet wurden, weil sie den Mundschutz nicht richtig trugen. Menschen und Kinder, die trotz allem den Spaß im Schnee genießen, die von Merkels Schlägern gejagt werden, weil sie keinen Mundschutz auf dem Schlitten tragen, weil ein Schlitten nicht anderthalb Meter entfernt gehalten werden kann. In Australien, wo “Sicherheitsbeamte” Jungen, die nicht älter als 16 Jahre waren, im Würgegriff bewusstlos herauszogen und wie alten Müll auf den Bürgersteig warfen. Alte Menschen mit Herzerkrankungen und COPD, die aus den öffentlichen Verkehrsmitteln geworfen wurden, weil sie zu verstopft waren, um einen Mundschutz zu tragen. Ein alter Mann in den Siebzigern, der von einem “Wachmann” an den Beinen aus dem Geschäft gezerrt wurde. Und das ist nur ein ganz kleiner Krümel auf dem riesigen Berg der Misshandlung von Menschen, die sich weigerten, bei dieser “Verhaltensbeeinflussung” mitzumachen.

Nie wieder. Oder wird es das?

Nun gibt es einen Impfpass, der die moralischen Übermenschen von den moralischen Untermenschen trennen soll. Diejenigen, die sich nicht impfen lassen, sind egoistisch und “dekadent” und wissen nicht, “dass Freiheit mit Pflichten verbunden ist”. Sie haben es nicht verdient, ein Konzert zu besuchen, ihnen sollte der Zugang zu einem Restaurant verwehrt werden, und natürlich haben sie kein Recht auf Pflege oder ein Bett auf der Intensivstation. Ich höre Leute sagen, wenn Ungeimpfte an COVID19 erkranken, sollte man sie sterben lassen, auf Film festhalten und in den sozialen Medien veröffentlichen. Als Abschreckung für die Ungeimpften. Die Beseitigung der Ungeimpften sei keine Frage der Ideologie, sondern eine Frage der Reinheit. Dies ist das gewünschte Ergebnis der “Verhaltensbeeinflussung” durch die oben genannten Agenturen.

Was ist der Unterschied zwischen diesem “Nudging” und der “Verhaltensbeeinflussung” auf der einen Seite und der Propaganda von Joseph Goebbels auf der anderen Seite, der seine Ziele wie folgt zusammenfasste: “Propaganda funktioniert am besten, wenn die Manipulierten wissen, dass sie aus freiem Willen handeln. Und dann diese Aussage: “Die brillanteste propagandistische Technik wird keinen Erfolg haben, wenn nicht ständig ein Grundprinzip im Auge behalten wird – sie muss sich auf wenige Punkte beschränken und sie immer wieder wiederholen.” Es handelt sich um Hugo de Jonge als Alter Ego von Joseph Goebbels, geleitet von der Verhaltensabteilung des RIVM, als Rekonstruktion des Reichsministeriums für Volksaufklärung und Propaganda.

Die Zeit schreitet voran, die Natur des Menschen nicht.

Ich habe mit mehreren Menschen russischer, chinesischer, irakischer, iranischer und sogar türkischer Herkunft gesprochen, die mit Furcht und Zittern auf die aktuellen Entwicklungen blicken, weil sie sie so gut kennen und wiedererkennen, einfach weil sie das Gleiche in ihrer eigenen Heimat erlebt haben und sich wieder in ihrer Heimat wähnen

Wie lange müssen Sie noch warten, in der Hoffnung, dass sich die Dinge nicht so schlimm entwickeln? Wie lange müssen Sie noch gegen ein im Entstehen begriffenes totalitäres medizinisches Regime kämpfen? Wann wird es Zeit, den Kampf gegen die aufkommende medizinische Apartheid einzustellen und in ein sicheres Land ohne Impfzwang zu fliehen, in dem nicht geimpfte Menschen nicht ausgegrenzt, lächerlich gemacht, verleumdet, gedemütigt und dämonisiert werden, wenn sie die Krönungsmaßnahmen und die Abriegelungen in Frage stellen oder sich – aus welchen Gründen auch immer – nicht impfen lassen wollen. Dort, wo sie nicht aus Kneipen, Restaurants, Kunst- und Kultureinrichtungen ausgeschlossen, mit der Begründung abgewiesen werden, sie seien nicht geimpft, und ihnen sogar der Zugang zu Supermärkten verwehrt wird.

Der Körper, der unseren Geist während der kurzen Zeit, in der wir auf dieser Erde wandeln, begleitet, ist das Eigentum dieses Geistes und darf niemals zum Eigentum des Staates werden. Es gibt keinen höheren Zweck als diesen.

Aber ein großer Teil der niederländischen Bevölkerung sieht das nicht. Und wird es auch nicht sehen.

Bis es zu spät ist.

Wir warten auf eine neue Kristallnacht.

 

Inzoomen
Kleur & Contrast